August, September 1998 | Jaroslava und Petr Kraus

Grossbritannien `98

Wir entscheiden, wohin es dieses Jahr gehen soll. Das Bad im Atlantik im letzten Jahr an der Küste der westlichen Bretagne war ausgezeichnet. Wir hätten diese schrecklichen, aufgedunsenen, warmen Federschlafsäcke einfach nicht mitschleppen sollen. Und wir mussten eine richtige Deutschlandkarte einpacken. Deutschland ist nicht weit von der Karte von Frankreich entfernt und ohne Karte ist es schwierig, einen Weg zu finden. Auch wenn die Sonne scheint und Flechten auf den Bäumen wachsen. Nur so haben wir es in Přimda in die Kneipe geschafft. Fast hätten sie sie vor uns eingesperrt. Und am nächsten Tag zur Arbeit.

Was ist mit Großbritannien, Jarda hat uns einen ausführlichen Autoatlas geschickt, wir haben auch eine Einladung von ihm, ich habe die Räder entstaubt, die Ketten sind neu, die Reifen sind auch. Schottland soll wunderbar sein. Wir kaufen leichte Schlafsäcke für zwanzig Mark, das ist ein anderes Paket. Väter werden in die Bagels gepfercht. Sobald liebe Eltern nach der Goldenen Hochzeit etwas haben, können wir abreisen.

Der Bus mit Gepäck und Rädern in Kartons setzte uns an der Victoria Coach Station mitten in London ab. Es blieb uns nur noch, unsere Skelette auf der Stelle zu falten und meinen Freund Jarda quer durch die ganze Metropole zu besuchen. Jarka und ich haben schon viele Städte bereist, Lissabon, Paris, Nürnberg links, wir sind noch nicht gefahren. Wir fahren also nach rechts, und rechts wird bevorzugt, hier wird es wahrscheinlich umgekehrt sein.

Ich bevorzuge alle, aber nach einer Weile merke ich, vor allem, wenn alle links sagen, dass es keine Angst vor uns geben wird, sondern von rechts wahrscheinlich wirklich der Vorrang gegeben wird. Manchmal schneiden wir die Kreuzung in die entgegengesetzte Richtung, aber diejenigen, die seltsamerweise nicht wie Rivalen gegen uns aussehen, sondern lachen, Mund zu Ohr. Nun, es ist so, eine andere Region, eine andere Moral. Wir versuchen es lieber mit dem Hyde Park, aber es folgt der Keningston Park, wo Radfahrern das Betreten verboten ist. Anstatt ihn noch einmal zu umgehen, stürzen wir uns lieber in den Strudel der Großstadt.

Interessant ist, dass man sich auch in der Stadt nach der Sonne orientieren kann. Wenn mich nicht die Form der Kreuzung ein wenig verwirrt hätte, die auf der Karte genau so aussah wie die, auf der wir nach Ashford abbiegen müssen, trafen wir das erste Mal. Jarda versorgt uns mit den nötigen Wetterinformationen, empfiehlt Besichtigungen, wir holen uns Tipps, wohin wir mit Ashford gehen können: am dritten "Randebaut" rechts ... und am nächsten Tag recht früh am Morgen ( zumindest bei uns) machen wir uns auf den Weg.

Nach einer Weile, wir wissen nicht, wie viele Randebaut wir schon passiert haben, verflechten wir uns in den dichten Verkehr der Londoner Vororte und fahren Richtung Norden. Wir meiden die Hauptstraßen, aber irgendwo hinter Luton (Vauxhall) mieden wir sie so sehr, dass die Straße endete und nur noch ein schmaler Pfad weiterführte. Trotzdem haben wir die Richtung nicht verloren und sind direkt nach Cambridge gefahren. Eine schöne Stadt, aus der uns Geschichte und Bildung atmen. Wir finden es nur etwas seltsam, dass mitten im Park Kühe frech grasen.

England ist größtenteils ein Pfannkuchen, auf dem der Wind nichts zu stoppen hat. Es bläst immer noch, meist schräg von vorne, nach links. Ich verliere fast meine Wasserflasche auf der Brücke über den Humber. Sie schleppte sich aus ihrem Bett und der Wind rollte sie an den Rand der Brücke, wo sie an einem Geländerpfeiler hängen blieb. Nun, es wäre nicht viel passiert, wenn es nicht jemandem auf den Kopf gefallen wäre, aber ich schleppe schon einige Dutzend Kilometer Wasser mit mir. In den North York Moors werden die ersten größeren Hügel erobert, die uns schon viel Mühe kosten. Das sind keine hohen Berge, der höchste "Berg" ist nicht einmal 400 m hoch, aber wohin führen die verfluchten Engländer die Straßen?!

Schafe laufen frei auf den Straßen, tatsächlich auf den Straßen. Beginnt zu regnen. Wir packen uns in Fahrradregenmäntel, aber der Wind bläst mit uns. Jarka glättet ihren Regenmantel hinter sich her, verliert das Gleichgewicht und verschwindet im Heidekraut. Sie ist nicht gestürzt, nur ich muss etwas tun, um nicht auch vom Rad abzusteigen - lacht. Es wird kalt und wir fahren so schnell das Tal hinunter. Es überrascht mich, wie schnell sich ein Bike in einer steilen Abfahrt entwickeln kann. Vor allem, wenn ich aufhören möchte. Wir flüchten uns in den Zugraum, kochen Suppe und Kaffee. Währenddessen fährt ein Zug dorthin, der andere zurück.

Es hört auf zu regnen und wir können weiterfahren. Zum ersten Mal begegnen wir einem gefährlichen Anstieg und Rückgang von 20 %. Bei meinem leichtesten 32-22-Getriebe kann es bei voller Last sehr lange dauern. Abends passieren wir in Yarm den historischen Bahnhof der ersten Eisenbahn von Stockton nach Darlington. Schade, dass es für das Fotoshooting dunkel ist. Unterwegs treffen wir auf unzählige Sehenswürdigkeiten, der Hadrianswall ist eine davon. Schottland naht. Wir schlafen nicht weit von der Grenze, an dem Ort, den uns die Haushälterin von einem nahegelegenen Bauernhof gezeigt hat. Am Morgen stehen die Kinder, die noch im Urlaub sind, auf, um sich von uns zu verabschieden.

Nach einer Woche Anreise aus London und einer kalten Nacht in Edinburgh, am späten Nachmittag in der Stadt Kinross, beschließen wir Perth zu meiden und die knapp fünfhundert Höhenmeter der Ochil Hills zu überwinden. Die Erfahrung lehrt uns, die Hügel auch in der niedrigsten Höhe nicht zu unterschätzen. Ein paar Meilen reichen für Jarek, um genug zu haben (und ich auch). Die Wiesen sind wieder bis zur Straße verkabelt, daher nutzen wir dankbar die Platte in einem verlassenen Steinbruch zum Ausruhen. Wir stärken uns mit einer Orange und ziehen weiter.

Von Nordwesten her ist der Himmel mit bedrohlich wirkenden Wolken bewölkt, am Horizont regnet es bereits. Also sollten wir so schnell wie möglich campen, damit wir uns irgendwo verstecken können. Das geht wohl nicht - auf der Weide selbst gibt es nicht überall eine Scheibe. Jarka beklagt, dass sie eine weitere kalte Nacht nicht überleben wird (sie meint natürlich im übertragenen Sinne ..., hoffe ich). Schau, vor uns ist ein verlassenes Haus und eine Wiese, auf der du schlafen kannst. Als wir jedoch näher kommen, wird mehr als offensichtlich, dass das Haus bewohnt ist.

Mit der Vorstellung von ominösen Wolken stimme ich zu, dass wir nach der Möglichkeit fragen, ein Zelt aufzustellen. Nach dem Klingeln öffnet uns eine junge Dame, die von ihrem Mann beobachtet wird, sichtlich misstrauisch. Überraschenderweise widersetzen sie sich unserer Bitte nicht und zeigen, wo wir ein Zelt aufstellen können. Wir müssen waschen, unsere Fahrräder in den Schuppen stellen und wenn wir nicht mit ihnen zu Abend essen. Erst später erfahren wir, dass die junge Dame Fiona, eine Lehrerin aus Perth, ihr erstes Abendessen für die wartenden Gäste zubereitet und etwas nervös ist. Wir zögern ein wenig, wenn wir Gastfreundschaft so sehr missbrauchen, aber die Vorstellung, in der Hitze zu sitzen, wird uns überwältigen.

Nach einiger Zeit kommen die Gäste: das Ehepaar, der Arzt, der Hochschullehrer, die ihr Landhaus in der Nähe haben und im Urlaub den Rasen um unser Haus gemäht haben. Abendessen - geschmortes Hammelfleisch, gedünsteter Kohl, Karotten, Erbsen, Salz- und Ofenkartoffeln, gebackenes Dessert mit Eis, Kaffee, guter Wein, was will man mehr. Wir haben auf unseren Reisen nie Hunger, aber es ist schwer, ein so herzhaftes Abendessen auf dem Herd zu halten. Beim Abendessen trommeln Regentropfen in die Fensterscheiben. Es war nur eine von vielen kurzen, nicht so schweren Schauern.

Nach dem Essen ziehen wir ins Zimmer. Wir erfahren, dass sie das Haus erst vor kurzem gekauft haben, es warten viele Reparaturen auf sie. Wir schauen uns das Haus an, es sieht wirklich nicht von seiner besten Seite aus. Gipskartonplatten über den Fenstern zeugen von der jüngsten starken Strömung, durchhängenden Decken mit unzureichend dimensionierten Balken.

Chris und Fiona sind Kletterer und zeigen Fotos von alpinen Klettertouren. Chris sagt, er habe alle dreitausend (!?) in Großbritannien. Alle sind sichtlich amüsiert über unsere Überraschung – die Höhenmeter sind in den Fußstapfen. Chris holt eine Alterskarte hervor, auf der all diese Gipfel deutlich markiert sind. Heute weiß ich nicht mehr, wie viele von diesen dreitausend es tatsächlich sind, aber es waren definitiv viele. Wir fragen, welche Orte wir als Naturliebhaber empfehlen würden. Er spricht über Ben Nevis, Großbritanniens höchsten Gipfel, die Gedichte der Hebriden, die Schönheiten der Isle of Skye.

Ich setze mich auf den Boden und zeichne eine Karte unserer nächsten Reise. Ich frage Chris, ob ich eine gute Wahl getroffen habe und wir versprechen, ihnen eine Cham-Karte aus dem Norden zu schicken. Der Spaß wird langsam müde, alle sind sichtlich müde, Fionas neues Schuljahr beginnt morgen, Chris und die Gäste müssen auch noch zur Arbeit. Wir stehen auf, um endlich (kurz vor Mitternacht) ein Zelt aufzubauen. Wir sind beruhigt, dass wir im Schlafzimmer schlafen und, wenn wir wollen, baden können.

Hygiene ist auf unseren Reisen immer ein kleines Problem, insbesondere im kalten Großbritannien, daher lehnen wir die angebotene Option definitiv nicht ab und freuen uns über ein Bad voller warmem Wasser. Wir schlafen, als hätte er uns ins Wasser geworfen, und wir wollen frühmorgens aufbrechen.

Fiona bereitet das Frühstück für uns zu und zu unserer Überraschung stolpert nach einer Weile ein etwas zerknitterter Chris, den wir für längst überfällig hielten. War er nicht, er schaffte es einen kleinen Abend. Wir begeben uns auf eine Reise, in der Ferne verewige ich die Häuser unserer Wohltäter.

Wir steigen wieder die Hügel hinauf und nach einer Weile ziehen wir unsere Windjacke aus, es wird uns heiß. Ich packe die Oberteile in Tüten und Jarka geht zuerst. Ich hol sie langsam in einer Siedlung ein, ich verfolge nicht einmal, wohin ich gehe. Die Straße biegt nach Süden ab, lange, lange steigen wir von den Hügeln ins Tal ab.

Irgendwie glaube ich nicht. Kein Wegweiser, um zu lesen, wo wir sind. An der nächsten Kreuzung stehen Wegweiser, aber ich finde keines der aufgeführten Ziele auf der Karte. Wir überqueren die Autobahn und kommen in eine kleine Stadt. Lady, wenn wir einkaufen gehen, fragen wir, wo wir sind. Er spuckt einen Namen aus, aber er sagt mir nichts. Ich schlage vor, sie zeigt mir den Ort auf der Karte. Er starrt auf die Karte und zeigt immer noch auf den unteren, gefalteten Rand. Also nehme ich die Karte aus der Karte, breite sie aus und zeige sie triumphierend Kinross und lade uns zum Kaffee ein.

Mit Dank lehnen wir ab, die Stimmung ist eiskalt. Verdammt, wir waren gestern Nachmittag hier. "Schau über das Gras im Garten, das ist mir gestern aufgefallen." sagt Jarka. Ich erinnere mich, dass heute Abend einige Wanderungen auf dem Pfad von Condie stattgefunden haben. Wir haben nicht auf die Aufmerksamkeit geachtet, die es definitiv verdient. Aber was, wir fahren nicht zurück in die Berge, also nehmen wir es durch Perth. Am Nachmittag können wir schon lange vor Mittag dort sein, wo wir geplant waren. Also zu den Sätteln.

Wir fahren durch das wunderschöne Tal von Glen Almond und um den Verkehr so ​​gut wie möglich zu vermeiden, fahren wir über einen schrecklichen Anstieg von Glen Quaich zum Loch Tay. Vom Ostufer des magischen Loch Rannoch blicken wir auf den majestätischen Ben Nevis - den höchsten Berg Großbritanniens (wie das Vokabular sagt: Gipfel auf 1343 m über dem Meeresspiegel, Teil der Grampiana Mountains, jährliche Niederschlagsmenge von mehr als 4000 mm , von Touristen frequentiert). Wir wissen, dass hier die Reise endet, auch für Fahrräder, und nehmen den Zug vom Bahnhof Rannoch. Am Bahnhof holen wir Wasser, wir fragen ungläubig, warum es so braun ist. Es ist aus Torfmooren, es ist nicht anders, wir sagen, wir können es trinken, hier trinkt es jeder.

Mit dem Zug für zehn Pfund fahren wir 27 Meilen weiter zur Tulloch Station, der Straße nach Fort Wiliam. Abends kommen wir dort an, nach schönem Wetter gibt es einen Satz, es schüttet wie aus einer Dose. Wir laufen durch die Stadt und fragen uns, ob wir für billiges Geld warme Jacken kaufen müssen, die die Händler in diesem extrem kalten Sommer aus den Lagerhäusern geholt haben. Das Angebot ist verlockend, aber wir werden es stopfen, wir werden nichts kaufen.

Wir legen uns am Fluss nieder, nicht weit von der Straße auf dem Weg zum Fuß des Ben Nevis. Am Morgen ist es warm, kalt, der Nebel rollt den Hang hinunter, aber wir sind noch unterwegs. Wir schließen unsere Fahrräder im Schuppen auf dem Hof ​​ab, nehmen Snacks, eine Kamera und Fahrradregenmäntel mit. Ich werde meine Fahrradschuhe gegen zertrampelte Stiefel eintauschen. Unterwegs passieren wir mehrere Touristengruppen, die beim Betrachten meiner Schuhe meine gesundheitlichen Bedenken äußern. Rund 900 m über dem Meeresspiegel es zuckt und fängt an zu regnen. Der Blick verengte sich auf wenige Meter. Wir sind oben und innen nass, der Schweiß rinnt einfach aus uns heraus. Oben angekommen ziehen wir uns trockene Klamotten an, zünden uns an, machen ein Top-Foto von dem nichts sein kann und steigen trotzdem ab. Wir haben ungefähr 3 ½ Stunden gebraucht. Es regnet immer noch - was nun. Wir kochen das Mittagessen auf der Terrasse des Informationszentrums und warten, bis der Regen ein bisschen aufhört. Ich benutze einen Trockner auf den Toiletten und lasse einen heißen Luftstrom unter die Windjacke blasen.

Wir zahlen den Eintritt und schauen uns die Ausstellung über den berühmten Berg an. Wir erfahren, dass es zu Beginn des Jahrhunderts oben eine meteorologische Station gab, wo Lasten mit Maultieren transportiert wurden, dass oben in den 1960er Jahren noch Schnee lag, dass jedes Jahr, wenn ich mich recht erinnere, das traditionelle Fort Wiliam Lauf findet im September statt Ben Nevis und zurück, wo die Läufer abseits der Straße laufen und wie Gämsen von Stein zu Stein springen. Endlich hört es auf zu regnen. Verschwinde hier, oder wir werden nie wieder trocken. Übrigens - nasse Stiefel trocknen kurz vor London aus. Und es stinkt furchtbar.

Es ist spät in der Nacht, es wird schnell dunkel, die Geschäfte haben geschlossen und wir haben nichts zu essen. Jarka lässt es ruhig und er hat recht. Wir überqueren den Kaledonischen Kanal und füllen in Ruhe die Vorräte in der nächsten Siedlung auf. Hinter Loch Eil ist es fast dunkel. Wir schauen uns um und eine Überraschung erwartet uns. Der massive Gipfel des Ben Nevis wird von der untergehenden Sonne wunderschön beleuchtet. Wo wir nur unsere Köpfe legen. Links ein Sumpf voller Fliegen, rechts ein eingezäunter Wald. Nach wenigen Kilometern stoßen wir auf den ersten offenen Eingang zum Wald. Wir bauen ein Zelt direkt an der Straße an einem Ort, der wahrscheinlich für eine Holzdeponie vorbereitet wurde. Jetzt wird uns niemand mehr vertreiben.

Noch eine ruhige Nacht, morgens streichen wir wieder Butter und Fliegen aufs Brot, trinken starken, nahrhaften Fliegenkaffee, grüßen den Förster und die Frau, die die Kinder zur Schule bringt. Wir kommen an der Westküste an und aus der Ferne höre ich das Geräusch einer Dampflok. Ich versuche, sie einzuholen und aus einem geeigneten Blickwinkel ein Erinnerungsfoto der Enkel zu machen. Es funktioniert nicht. Vielleicht nächstes Mal. Es ist nur eine kurze Strecke nach Mallaig, dem Hafen, von dem aus Boote zu den Inseln ablegen.

Hebriden, Englisch - so heißt es im wissenschaftlichen Wörterbuch - Western Islands, 7285 km2, eine Gruppe von etwa 500 britischen Inseln und Riffen vor der Nordwestküste Schottlands. Es ist in die Äußeren Hebriden (Lewis und Uist) und die Inneren Hebriden (Skye und Mull) unterteilt. Kaltes, feuchtes Klima, Schafzucht, Fischen und Vogeljagd, ein Teil von Schottland.

Wir holen Kaffee aus einem Automaten, kaufen Tickets für Skay (Fahrräder werden kostenlos transportiert) und fahren noch durch die Stadt. Einen Moment vor dem Einsteigen kommen ein Junge und ein Mädchen gleichzeitig an. Vom Boot aus hat man einen schönen Blick auf die kleineren Inseln im Südwesten und die steilen Gipfel der Insel Skay. Die Gipfel der Berge übersteigen nur knapp die Tausend Meter, ragen aber fast aus dem Meer, so dass ihr Aussehen geradezu beeindruckend ist. Nach der Landung in Armadale steigen wir ein und machen uns auf den Weg.

Jarka hat alles, was sie hatte, auf See mitgenommen und nimmt es nun nach und nach ab. In der Zwischenzeit werden wir immer von einem Paar im Tandem überholt. Unterwegs tauschen wir ein paar Höflichkeitsformeln aus. Sie sind in Eile zu sehen. in Broadford, genauso wie sie Aktien für den Abend kaufen. Sie sind Italiener, sie fragen uns, wie lange wir schon auf den Inseln sind, sie sind vor ein paar Tagen angekommen und haben Mull Island hinter sich. Es heißt, die Inseln zu bereisen, sei es mit dem Fahrrad oder zu Fuß, sei eine beliebte Urlaubsbeschäftigung junger Leute aus ganz Europa.

Das Mädchen trägt eine Daunenjacke, aber sie hat nackte Beine und Turnschuhe ohne Socken. Er klopft wie eine Ratte, ich frage mich, warum er sich nicht anzieht. Er will wahrscheinlich nicht bleiben. Sie binden das Brot mit einem Gummiband an den Bagel, der noch immer Dudelsäcke trägt, die, sorgfältig gewickelt, von dem jungen Mann getragen werden und in der Ferne verschwinden. Wir packen etwas spät, aber nach ein paar Kilometern haben wir sie wieder. Sie treten auf ihr Leben, der Junge hat einen Schweißtropfen auf der Nase. Wir haben jedoch Hunger, also winken wir ihnen zu und gehen ins Gras, um etwas zu essen. Auch hier breitet sich die obligatorische Fliege aus, aber am Abend sind die Monster unerträglich. Wir stehen auf und gehen in die Dunkelheit, in der Hoffnung, wieder einen Platz zu haben, an dem wir unsere Köpfe legen können. Die Straße beginnt jedoch steil anzusteigen, sodass wir oben am Anstieg aufgeben und direkt unterhalb der Straße ein Zelt aufstellen.

Frühmorgens, gegen acht Uhr, weckt uns ein guter Kerl durch Hupen. Trotz des unangenehmen Erwachens verlief es jedoch den ganzen Tag zu unserer Zufriedenheit. Ein starker Wind weht, aber die Sonne wärmt schön. Tagsüber durchqueren wir den größten Teil der Insel durch Bracadale, Dunvegan und Portree. Wir werden nicht in den nördlichen Teil der Insel fahren, vielleicht irgendwann .... Die zweite Nacht verbringen wir auf der Insel am oberen Ende von Glen Varragill mit einem wunderschönen Blick auf die Cuillin Hills und am nächsten Tag verlassen wir diese Perle zwischendurch die Inseln über die Skye Bridge in Kileakin. ).

Für schöne Panoramen fahren wir einige Kilometer am Loch Alsh entlang, dann aber über den Sattel Beinn Raimh hinab zum Loch Carron. Unterwegs werden wir durch das Schild STROME FERRY - NO FERRY unterhalten.

Wir kommen am Carron River an und müssen nur einen sonnigen, wenn auch kalten Nachmittag nutzen, um ein paar Wäschestücke zu waschen und ein Bad zu nehmen, obwohl das Wasser furchtbar eisig ist. Wir hängen große Leinen an Lenker und Gepäck und fahren durch das magische Tal in den kühlen Strahlen der untergehenden Nordsonne zu den Hügeln.

Wir passieren Kinder, die mit Imkerhelmen Feldhockey spielen. Wir schöpfen dunkles Wasser aus einer Bergquelle, halten in der Abenddämmerung kurz hinter der Wasserscheide und bauen einen Unterstand im Windschatten des bröckelnden Gebäudes. Fliegenschnäpper versammeln sich in Schwärmen des noch nie dagewesenen, daher ist es fast unmöglich, proteinfreien Kaffee zuzubereiten. Unsere Ohrläppchen spielen in allen Farben, der Violettstich überwiegt. Ein interessanter Befund ist, dass die Fliegen, selbst wenn sie sich in einem Zelt befinden, nicht in sein Monster beißen. Das macht er morgens wieder gut, wenn wir das Zelt bis zum kalten Morgen verlassen.

An der Kreuzung in Achnasheen sind wir uns einig, dass unser Urlaub kürzer wird und wir ihn umdrehen müssen, um den Rückbus überhaupt zu erreichen. Ich hoffe immer noch, meinen Partner bei der nächsten Fahrt in den Norden zu überzeugen, aber an der Gorstan-Kreuzung gebe ich definitiv auf. Ich muss vernünftig sein. Ich muss in der zweiten Septemberwoche arbeiten.

Wir fahren nach Durmnadrochit, dem Zentrum der Monster von Loch Ness, und vielleicht sehen wir neben dem Bronzemonster eines, das in einem kleinen See faulenzt. Im Film sehe ich eine Yacht, die die Insel unter dem alten, legendären Urquhart Castle umrundet. Fast im Dunkeln kommen wir wieder in Inverness an. Es wird nichts mehr zum Fotografieren geben, aber ein Rundgang durch die wunderschön beleuchtete Stadt lohnt sich.

Wir spekulieren, dass wir mit dem Zug zurückreisen müssen, also am besten nachts ausgehen, damit wir nicht mitten in der Stadt nach einer Unterkunft suchen müssen. Aber hey. Die Züge verkehren nachts nicht, die ersten bis in den frühen Morgen. Ich erinnere mich, dass wir das Lager am Eingang der Stadt passiert haben, also kehren wir dorthin zurück.

Niemand an der Rezeption, also zahlen wir morgens. Wir bauen schnell ein Zelt auf, zum ersten Mal auf einem Campingplatz während unseres Aufenthalts in Großbritannien, kochen Abendessen und duschen in warmem Wasser in einem gut ausgestatteten Waschraum. Wir legen den ersten Zug ein, egal, wir fahren den nächsten. Wir machen Tee, essen etwas Leichtes und brennen an der noch geschlossenen Rezeption am Bahnhof herum. Wir wollten bezahlen, aber es hat nicht funktioniert.

An der Bahnhofskasse erfahren wir, dass im Zug kein Platz für Fahrräder ist. Ist es ein Schock, wie wir nach Hause kommen? Lady, ich muss zur Arbeit! Die Kassiererin schlägt vor, dass wir den Zugführer fragen, ob es einen Platz gibt. Die Anleitung ist großartig. Lass mich Fahrkarten kaufen (fünf Minuten bis zur Abfahrt) und lass uns warten. Der Junge in Tarnung versichert mir, dass dieser Zug gut ist, es gibt genug Platz für Fahrräder. Dass in anderen Sets nur Platz für eine Runde ist.

Also kaufe ich furchtbar teure Tickets nach Carlisle (obwohl ich eine VISA-Karte habe) und eile zurück zum Bahnsteig. Der Schaffner öffnet die Kofferraumtür in der Lokomotive, bindet die Räder und steigt in den Zug ein, der sofort losfährt. Uff, es ist schön, es ist schön im Zug.

Wir steigen in Edinburgh um und verstauen wie erfahrene Kosaken unsere Räder selbst im Zug. Das ist hier völlig normal. Wir haben noch einen weiten Weg vor uns von Carlisle nach London, also machen wir uns gleich nach dem Shoppen auf den Weg in den Lake District, dort ist es schön, sagt man. Nach ein paar Stunden verlieren wir uns, als ich mich als Mountainbiker erhänge. Manchmal tue ich es, damit meine Venen nicht knapp werden. Ein anderes Mal schubse ich Jarka, jetzt ist sie ausgeruht, also braucht sie es nicht.

Wenn ich irgendwo vor ihr weglaufe, normalerweise an der nächsten Kreuzung oder am oberen Ende eines Anstiegs, warte ich auf sie. Deshalb halte ich an der nächsten Kreuzung an und beuge mich über die Karte. Es war mir nie in den Sinn gekommen, dass mein Partner mich übersehen könnte. Nun, am Ende, nach ungefähr einer Stunde, haben wir uns glücklich kennengelernt. Das war eine Freude. Ich weiß nicht, was sie ohne Geld und Papiere machen würde und wie ich der Polizei in meinem schwachen Englisch erklären würde, dass ich zwei Kilometer entfernt eine Frau verloren habe.

Wir schlafen am Ufer des Lake Grasmere. Die Seenlandschaft ist wirklich schön, die Seedichter wussten, wovon sie schrieben. Es gibt einfach ein bisschen zu viele Leute nach unserem Geschmack.

Was ist übrig. Leider hat sich der Wind für uns gedreht (Das erste Gesetz des Radfahrens ist unerbittlich). Ein starker Nordwestwind wehte ganz nach Norden und Nordwesten und am Ende unserer Reise fanden wir einen stärkeren Südostwind. Wir müssen es wirklich mitnehmen. Wir waren um die Seen etwas spät dran, also müssen wir es ganz am Ende nach den Hauptrouten nehmen. Damit wir noch mindestens einen Tag für London übrig haben, haben wir es geschafft, die Kartons zu besorgen und die Räder hineinzupacken. 150 km gegen den Wind mit voller Beladung machen selbst einem geübten Radler keinen Spaß.

Wir haben es geschafft! Allerdings mit ausgefransten Ohren. Für London blieb nur noch ein Abend, aber wunderschön. Ein Freund, der neunundsiebzigjährige Jarda, der seit mehr als 30 Jahren in England lebt, hat uns viel gezeigt. Er war wahrscheinlich ein wenig eifersüchtig auf uns, er hat die halbe Welt gesehen, aber er war noch nicht auf der Isle of Skye.

Nur diese Schlafsäcke hätten etwas wärmer sein dürfen.

Aktuelle Artikel

Portugal mit dem Fahrrad '96

July, August 1996

Skandinavien und Finnland 2000

July, August 2000

Rumänien 2001

July, August 2001